Kurz Artikel und Erklärungen

Abbruchsignale im Sozialkontakt

‘Die müssen das unter sich ausmachen’…… auf diesem zufällig entstandenen Schnappschuss zeigt Shorty (schwarz weiss mittig im Bild) mal, was er von diesem Satz hält! Heute spielten Bax, Hippie und Holly in der Gruppe meist sehr harmonisch und gut zusammen. Bax (in braun) und Hippie (in schwarz weiss hinten im Bild) sind der kleinen Holly in Gewicht und Kraft ganz klar überlegen wie man sieht! Alle 3 sind noch Kinder und noch dabei den Umgang miteinander zu lernen. Dazu gehört auch die Rücksichtnahme auf Schwächere. Die meiste Zeit haben die beiden das super gemacht! Trotzdem sind sie noch etwas unkontrolliert und können mal etwas grober werden als das für die kleine Holly angenehm ist.

Wenn so eine Situation entsteht und einer der Großen nicht angemessen auf die Signale der Kleinen reagiert, dann hätte sie offensichtlich gar keine Chance sich dagegen zu wehren. Solche Spiele sollten also nicht unbeobachtet stattfinden. Sowohl zum Wohle des kleinen Hundes wie auch des großen. Der kleine Hund muss sich sicher fühlen können und lernen, dass spielen und soziale Kontakte etwas schönes sind und außerdem ganz wichtig, dass er seinem Menschen vertrauen kann und dort Sicherheit findet damit er später angstfrei durch den Alltag kommt. Der große Hund muss lernen wo seine Grenzen sind und wie er angemessen handeln kann um im Sozialkontakt nicht anzuecken.

In den meisten Fällen wurde das hier auch gut von den Menschen übernommen. Wie schnell so etwas aber manchmal gehen kann wird hier verdeutlicht. Während ich die Kamera drauf gerichtet habe wurde es blitzschnell zu viel für Holly. Shorty als erfahrener Alt Hund, der bereits viele Welpen mit erzogen hat ist da schneller als jeder von uns Menschen sein konnte und geht mit einem ganz klaren Signal dazwischen. Wobei er Bax natürlich nichts getan hat!. Alle Beteiligten sind dann nur kurz auseinander und zu ihren Menschen gegangen und haben direkt darauf weiter gespielt. So konnte dieses Treffen für alle eine schöne Lernerfahrung werden.

Ein erwachsener souveräner Hund kann im Miteinander von Junghunden Gold wert sein. Er ersetzt aber nicht den Schutz des eigenen Herrchens oder Frauchens. Auch würde ich ihm diese Aufgabe nie alleine zumuten. Ich bin immer dabei um auch ihn zu regulieren. Manchmal ist er doch etwas sehr streng oder auch mal parteiisch. Dann muss ich ihn natürlich auch zurückpfeifen.

Als letzte Anmerkung ist es natürlich nicht immer der große Hund, der gestoppt werden muss. Auch in anderen Paarungen kann es zu Situationen kommen, die reguliert werden müssen. Auch gleich große Hunde müssen das Sozialverhalten noch lernen und es braucht eine gute Intuition und Erfahrung zu wissen, wann greift man ein und wann nicht. Sogar Fälle, in denen der wesentlich kleinere Hund gestoppt werden muss kommen vor! Und das auch gar nicht so selten. Ich habe auch schon einen Chihuahua gesehen, der einen Dobermann drangsaliert und übers Feld gescheucht hat.